ΓΝΩΘΙ ΣΑΥΤΟΝ oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde

Herausgegeben von: Karl Philipp Moritz, Karl Friedrich Pockels und Salomon Maimon
Digitale Edition herausgegeben von Sheila Dickson und Christof Wingertszahn


Startseite > Bandnavigation > Band: II, Stück: 2 (1784) > II. Sonderbare Würkung einer überspannten Einbildungskraft.

II.

Sonderbare Würkung einer überspannten Einbildungskraft.

Schwarts, Christof Friedrich

Aus einem Briefe.

In Kliesche, einem Dorfe im Raudtenschen, a das einem Herrn v. S... gehört, wurde eine Magd nach einem eine kleine Stunde davon entlegenem Orte geschickt, um Fleisch einzukaufen.

Sie verrichtete ihren Auftrag gehörig, und trat den Rückweg gesund an. Es war in der Mitte des Januars gegen Abend. Auf einmal kam es ihr vor, als ob es gewaltig hinter ihr rausche, wie das Rauschen vieler Wagen; und mitten in demselben Geräusch tritt ein kleines graues Männchen in Kindesgröße neben sie, und fordert von ihr, daß sie mit ihm gehen solle.

Sie antwortet nichts, und geht ihren Weg fort. Die kleine Figur begleitet sie beständig, und ermun-[15]tert sie immer mit ihm zu gehen; sie kömmt unter dieser Gesellschaft in den Hof ihrer Herrschaft, dort frägt sie der Kutscher, wo sie gewesen sei, und erhält gehörige Antwort von ihr.

Er sieht ihren kleinen Begleiter nicht, sie aber sieht ihn, und hört an der Schloßbrücke zum letztenmale seine Aufforderung mitzugehen; und da sie sich nochmals weigert, die Drohung, daß sie vier Tage blind und stumm seyn sollte, und damit geht das Männchen seiner Wege. Die Magd eilt aufs Schloß in ihr Schlafgemach, wirft sich aufs Bette, und kann Mund und Augen nicht mehr öfnen.

Sie wird da aufgesucht. Kein Mensch weiß, was ihr begegnet, und jedermann glaubt, daß sie sterben müsse. Sie verstand alles, was mit ihr geredet wurde, und gab oft, besonders ihrer lamentirenden Mutter, Zeichen mit der Hand zur Beruhigung, konnte aber nichts sagen, so sehr ihre Mutter sie darum bat.

Ihre edeldenkende Herrschaft wendet alle Mühe an, sie wiederherzustellen, und will ihr Arznei beibringen, aber sie macht den Mund nicht auf. Es wird ein Bader geholt, der ihr zur Ader lassen muß, und sie sehr erhitzt findet.

Alles ist umsonst. Aber nach dem Verlaufe von vier Tagen steht sie wieder auf, ist gesund, sieht und spricht wie zuvor, und erzählt ihre Begebenheit selbst.

Vielen, auch nicht etwa nur gemeinen Leuten, ist dieser Vorfall ein Beweiß für die Wahrheit der [16]Gespenster oder Geistererscheinungen, so wie er meinem Erachten nach ein Zeugniß von einer ausserordentlichen Stärke, und von sonderbarer Wirkung einer empörten Einbildungskraft ist.

Kunzendorf bei Polkwiz b den 28sten Hornung c 1784.

C. F. S**
Pred.

Erläuterungen:

a: Kliszów (deutsch: Klieschau) in der Landgemeinde Rudná (deutsch: Raudten), Niederschlesien.

b: Trzebieszowice (deutsch: Kunzendorf an der Biele) ist ein Dorf im Powiat Kłodzki (Niederschlesien), in dem Polkowice (deutsch: Polkwitz) die Kreisstadt ist.

c: Februar.