ΓΝΩΘΙ ΣΑΥΤΟΝ oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde

Herausgegeben von: Karl Philipp Moritz, Karl Friedrich Pockels und Salomon Maimon
Digitale Edition herausgegeben von Sheila Dickson und Christof Wingertszahn


Startseite > Bandnavigation > Band: X, Stück: 3 (1793) >  <Nachricht für die Freunde des Erziehungs-Instituts zu Dessau.>

<Nachricht für die Freunde des Erziehungs-Instituts zu Dessau.>

Nachricht für die Freunde des Erziehungs-Instituts zu Dessau. a

Wer die Lage solcher Erziehungsanstalten kennt, welche nicht sondirt sind, sondern sich durch sich selbst erhalten sollen: der wird wissen, wie leicht sie in Fälle kommen, wo sie entweder Ueberfluβ haben, oder Mangel leiden. Beides ist wegen Veränderlichkeit des Geschmacks von Seiten des Publikums, wegen neu entstehender ähnlicher Anstalten, und wegen andrer zufälligen Umstände, unvermeidlich; und von beiden hat das hiesige Erziehungs-Institut Erfahrungen gemacht, wovon die leztern es nicht selten in Verlegenheit gesetzt haben.

Ganz natürlich ward hierdurch der Wunsch erregt: daβ es möglich sein mögte, dieser Anstalt eine solche Einrichtung zu geben, wodurch sie ihre Zwecke (Unterricht und Erziehung der ihr anvertrauten Jugend) erreichte, ohne jener Verlegenheit ferner ausgesetzt zu sein. — Nach mancher Ueberlegung und Prüfung aller Umstände, hat sich endlich der Zeitpunkt gefunden, wo dieses erreicht werden kann; wie? davon enthält folgende kurze Nachricht eine nähere Anzeige.

Dessau hat, durch die landesväterliche Vorsorge seines Durchl. Fürsten, seit 8 Jahren eine neu eingerichtete Hauptschule, über deren Verfassung, sowohl in Ansehung der Grundsätze und Anordnung des Unterrichts, als der Behandlung der Jugend, unpartheiische Kenner beifällig geurtheilt, und die auch auswärtige Eltern von Stande bisher für ihre Söhne benutzt haben. Hierdurch ward der Gedanke erzeugt: daβ auch das hiesige Erziehungs-Institut sich dieser Anstalt bedienen könne, um dadurch die eine Hälfte seiner Absichten, nämlich den Unterricht seiner Eleven, zu erreichen. — Alsdann war es nicht mehr nöthig, das Institut in dem bisherigen Umfange fortzuführen; sondern der andre Theil seiner Zwecke, die Erziehung, konnte in den Familien einiger Mitglieder dieser Anstalt,

Erläuterungen:

a: Das Philanthropinum wurde 1774 von Johann Basedow gegründet. Die neue Lehrmethode hieß Philanthropismus und interessierte Moritz, der sogar eine Anstellung in Dessau erwog.