ΓΝΩΘΙ ΣΑΥΤΟΝ oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde

Herausgegeben von: Karl Philipp Moritz, Karl Friedrich Pockels und Salomon Maimon
Digitale Edition herausgegeben von Sheila Dickson und Christof Wingertszahn


Startseite > Bandnavigation > Band: VIII, Stück: 1 (1791) > Inhalt. 

Inhalt.

Seite
Ueber den Endzweck des Magazins zur Erfahrungsseelenkunde, von K. P. Moriz. 1
Zur Seelenkrankheitskunde.
1. Aus einem Briefe. 6
2. Methode im Wahnwitz. Auszug aus einem Briefe, von K. St. 11
Zur Seelennaturkunde.
1. Ueber den Zweck der Thränen. Aus einer ungedruckten Schrift über den Trost, von Hrn. Gruner. 19
2. Einige Gedanken über die Muttermähler, von Hrn. Grohmann. 25
3. Oral' über Taubstumme. Bruchstück eines Gesprächs mit Becker. An Becker. von Hrn. Eschke. 45
4. Ueber das Band zwischen Geist und Körper. Auszug aus einem Briefe, von Hrn. Graf von Grävenitz. 50
[<119>]

Inhalt.

Seite
5. Beobachtungen über Taubstumme. Erster Versuch, von Hrn. Eschke. 55
6. Fortsetzung des Tagebuchs eines Selbstbeobachters. 60
7. Waffen der Mystik gegen die Versuchungen zur Wollust. Auszug aus einem Briefe des Hrn. v. F... 71
8. Starker Glaube an die Kraft des Gebets. Aus einem Briefe des Hrn. v. F... 76
9. Rath der Mystik wider die Schwärmereien der Einbildungskraft. 78
10. Erinnerungen aus den frühesten Jahren der Kindheit, von K. St. 83
11. Fragment aus dem vierten Theil von Anton Reisers Lebensgeschichte. 90
12. Die Würkungen der äußern Sinne in psychologischer Rücksicht. Ueber das musikalische Gehör, von K. St. 99
13. Sprache in psychologischer Rücksicht, von K. P. Moritz. 104
Zur Seelenzeichenkunde.
1. M... in R... von Z... 106
2. Zeichnung jugendlicher Charaktere von Z. 109
3. Selbstschilderung des Hrn. O. C. R. B. 112
[<120>]

Inhalt.

Seite
Zur Seelenheilkunde.
Beispiel eines Mannes, welcher von seinem dreißigsten bis vier und funfzigsten Jahre ein recht eifriger Mystiker gewesen, nachher aber nach und nach davon loßgekommen, und von seinem sechszigsten bis vier und sechszigsten Jahre ganz von Vorurtheilen frei, noch glücklich gelebt hat. 114