ΓΝΩΘΙ ΣΑΥΤΟΝ oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde

Herausgegeben von: Karl Philipp Moritz, Karl Friedrich Pockels und Salomon Maimon
Digitale Edition herausgegeben von Sheila Dickson und Christof Wingertszahn


Startseite > Bandnavigation > Band: I, Stück: 2 (1783) > Inhalt. 

Inhalt.

Seite
I. Auszug aus einem Briefe vom Herrn Auditeur Nenke. 1.
II. Zur Seelenkrankheitskunde.
1. Geschichte des Herrn D., eines noch lebenden Kavaliers, als ein Pendant zur Geschichte des Herrn Klug. 7.
2. Geschichte des Inquisiten Daniel Völkners aus den Kriminalakten gezogen von Herrn Referendarius Frölich. 10.
3. Geschichte des ehemaligen Inspektors am Joachimsthalischen Gymnasium Johann Peter Drieß, nach einer mündlichen Erzählung des Herrn Moses Mendelssohn und einem schriftlichen Bericht des Herrn Assessor Hagen. 18.
4. Sonderbarer Gemüthszustand eines jungen Menschen von funfzehn Jahren vom Herrn V. H. Schmidt, öffentlichen Lehrer und Aufseher der köllnischen Schule in Berlin. 28.
5. Selbstgeständnisse des Herrn Basedow von seinem Charakter. 34.
[<IV>]

Inhalt.

Seite
III. Zur Seelennaturkunde.
1. Ein Brief an Sulzern über eine an sich selbst gemachte Erfahrung vom Herrn Oberkonsistorialrath Spalding. 38.
2. Psychologische Beschreibung seiner eignen Krankheit vom Herrn D. Markus Herz an Herrn D. J. in Königsberg. 44.
3. Sonderbare Handlungsart ohne Bewußtseyn aus dem Engl. des Lord Monboddo übersetzt von G. L. Spalding. 74.
4) Geschichte einer Frau, die ihren Tod vorhersahe, vom Herrn G. E. S. Hennig, Königl. Kirchenrath und Pfarrer im Löbnicht zu Königsberg. 78.
5. Erinnerungen aus den ersten Jahren der Kindheit vom Herrn Fischer, öffentlichen Lehrer am grauen Kloster in Berlin. 82.
6. Die Hähnische Litteralmethode. 94.
7. Verschiedener Grad des Wahnwitzes in zwei Originalbriefen. 96.
8. Eigne Erfahrung über Willensfreiheit v. d. H. 100.
9. Sprache in psychologischer Rücksicht, vorzüglich die Präpositionen v. d. H. 101.
IV. Zur Seelenzeichenkunde.
Versuch einer Nebeneinanderstellung einzelner jugendlicher Charaktere vom Herrn Seidel, öffentlichem Lehrer am grauen Kloster in Berlin.. 110.